Risiko bei Weissgold: Nickel als Bestandteil eines Ehering ist eine Gesundheitsgefährdung

In Eheringen aus Weissgold kann Nickel enthalten sein!

Auch in St.Gallen gab und gibt es immmer wieder Trauringe aus Weissgold die Nickel enthalten. Denn Weissgold ist nicht rein, es ist eine Legierung verschiedener Metalle. Und um Geld zu sparen, kann es vorkommen,dass das billige und gesundheitsgefährliche Nickel als Legierungsmetall verwendet wird. Nickel kann die gefürchtete Nickelallergie auslösen. Ein Krankheit mit der nicht zu spassen ist! Und welche Braut oder welcher Bräutigam möchte die Tage nach der Hochzeit mit einem immer schmerzhafteren und immer stärker gerötetem Ringfinger beginnen?

Hier ein entsprechender Artikel aus der Süddeutschen Zeitung (7.Januar 2016):

Auch kostspieliger Schmuck und teure Accessoires enthalten inzwischen unzulässige Mengen Nickel oder Chrom. Kontrolleure warnen vor Gesundheitsgefahren.

Sie dienen bloß der Zierde, und trotzdem machen sie immer öfter krank: Auch kostspieliger Schmuck und teure Accessoires enthalten inzwischen unzulässige Mengen Nickel oder Chrom. Das hat eine Untersuchung im Auftrag des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ergeben.

Demnach finden sich erhöhte Nickelwerte nicht nur in billigen Modekettchen, auch viele Goldprodukte sollen belastet sein. Selbst eine Weißgold-Legierung mit 18 Karat kann demnach bis zu 20 Prozent Nickel enthalten. Und in Lederwaren sind oft erhöhte Mengen Chrom nachweisbar. Der Anteil der beanstandeten Artikel ist seit der letzten Kontrolle vor sieben Jahren weiter gestiegen. „Es ist an der Zeit, dass sowohl die Hersteller als auch die Importeure dafür sorgen, dass die Grenzwerte eingehalten werden“, fordert Helmut Tschiersky, Präsident des BVL.

Nickel ist Bestandteil vieler Legierungen. Es soll Schmuck robuster machen. Auch Münzen, Spielzeuge und Tätowierfarben enthalten das Metall. Entscheidend für die Gesundheit ist allerdings weniger der Gehalt des Metalls im Produkt. Vielmehr kommt es darauf an, wie viel Nickel in die Haut übergeht. Denn erst dort wird es gefährlich: Die abgegebenen Nickel-Ionen sind nämlich viel zu klein, um vom Immunsystem überhaupt erkannt zu werden. In der Haut verbinden sie sich jedoch mit Eiweißen – und werden zum Allergen. Winzigste Mengen davon sind okay, sie verursachen noch keine Allergie. Kommt es durch erhöhte Werte aber zu einer Sensibilisierung, reagiert der Körper künftig auch auf geringe Mengen Nickel.

Weitere Info zum Thema Nickelallergie durch Trauringe findest Du hier: Beobachter.ch


.

Hier ein Bild eines Paar Eheringe aus St.Gallen die nachweisslich Nickel enthalten:

Trauringe aus Weissgold ind St.Gallen
Brautpaare aufgepasst: Kein Nickel für Weissgold!
Die sehr gefährliche Nickelallergie ist erblich bedingt. Wer die Veranlagung hat, reagiert besonders empfindlich und entwickelt eher eine Allergie gegen Nickel als andere. Darum liebe Brautpaare: Passt auf wenn ihre helle Ringe möchtet und weicht eher auf das teure Platin oder das kratzfeste Kristallmetall aus.

St.Gallen und seine Goldschmiede


Link zu Amt in St.Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.