Trauringe-Tipp aus St.Gallen

St.Gallen als Stadt und auch als Kanton ist schon immer sehr berüchtigt für seine extravaganen Trauringe gewesen. Die meisten frische Brautpaare werden auch im 2018 Ausschau halten nach einem Paar Eheringe aus dem Goldschmiede-Atelier. Doch egal ob die edlen Werke mit der Maschine hergestellt sind oder massgefertigt von Hand geschmiedet werden, bedeutsam ist fast immer der Umstand dass die Traurungedesigns kratzfest sein sollen! Für das Herstellen der Eheringe braucht der Gold- oder Silberschmied oft Titan verbunden mit Silber, oder wenn es etwas teurer sein sein, auch Platin und Diamant verwendet.

St.Gallen: Eheringe vom Goldschmied
Trauringe aus St.Gallen

Hin und wieder, beschäftigen sich auch die Gerichte in St.Gallen mit der Frage der Eheringe: Die Trauung habe ohne Verwandte stattgefunden, Hochzeitsfotos seien keine gemacht worden und eine Hochzeitsreise sei ebenfalls nicht unternommen worden. Bei der Frage, ob Trauringe vorhanden seien oder nicht, hätten sich die beiden (Schein-)Ehepartner widersprochen. Verlauf und Ausgestaltung der Trauung würden auch für eine Scheinehe sprechen.

Goldschmied aus St.Gallen verrät Trauringe-Tipp

Trauringe sind oft mit Innengravuren oder Symbolen in der inneren Ringschiene versehen. In sehr alten römischen Ringen findet man zum Beispiel „Pignus amoris habes“ – „Du hast meiner Liebe Pfand“. In einem heutigem Paar Eheringedesigns sind in den meisten Fällen der Name des Partners und das Datum des Versprechens zu finden.

Auch das Judentum kennt Eheringe; diese werden jedoch nur rituell genutzt; während der modernen Trauung wird dem Brautpaar ein solcher Ring an den Finger der rechten Hand gesteckt.

Video-Tipp

Schon seit der Antike ist es Brauch, zur Hochzeitsfeier der Frau silberne Trauringe an den rechten Finger zu stecken. Dass auch der zukuenftige Ehegatte einen Ehering trägt, ist ein alter Brauch, welche erst wesentlich später uebernommen wurde. In den meisten Laendern wie Deutschland oder Schweiz gehoeren hier zu den immer wieder auftretenden Ausnahmen – werde noch immer Trauringe-Designs an der linken Hand am Finger getragen. Der gute Beweggrund dafuer ist ebenfalls unermesslich weit zurück: Die Brautpaare dachten vor langer Zeit, dass eine grosse Ader von diesem speziellen Finger ohne Umweg zum Herzen fliesst und so die einzigartige Verbundenheit, symbolisiert durch dieses besondere Geschmeide, ohne Umweg zum Herzen fliesst und sich mit diesem vereint. in dieser Zeit ist der Hochzeitsring ebenfalls ein Zeichen dafuer, dass eine Ehegeld entrichtet ist und jede Ehegattin, welche die edlen Eheringe traegt, schon verheiratet war.

Sankt Gallen ist seit langem sehr beliebt für seine speziellen Eheringeanfertigungen. Alle junge Brautpaare wünschen sich ein romantisches Päärli vom Trauringen geschmiedet vom Goldschmied. Ganz unabängig davon ob die Schmuckstücke mit der Maschine hergestellt wurden, ungemein wichtig war sehr oft der Wunsch dass die Eheringe aus Gold, Platin oder Palladium auch wirklich widerstandsfähig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.